AKTUELLE SPENDENSUMME

8
3
2
.
7
0
1

AKTUELLE SPENDENSUMME

8
3
2
.
7
0
1
8. August 2017

Ein Vierteljahrhundert Hightech aus Darmstadt

Regional verwurzelt, weltweit aktiv, sozial engagiert - vor 25 Jahren wurde das Technologieunternehmen PEAK gegründet. 

Im August 1992 taten sich drei Darmstädter Studenten zusammen und hoben das Unternehmen PEAK aus der Taufe. Heute steckt die Technik von PEAK in zahlreichen technischen Geräten und kommt sogar auf der Internationalen Raumstation ISS zum Einsatz. Zudem engagiert sich das Unternehmen mit einem einzigartigen sozialen Projekt.

PRODUKTE: Begonnen hat alles im Sommer 1992 mit einem Serviceunternehmen für Laborgeräte. Heute bietet die PEAK-Firmengruppe eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an. Die reicht von Autotechnologie, Robotik, Fertigungsstraßen bis hin zu Software in Medien und Bildbearbeitung; seit einiger Zeit ist das Unternehmen auch in der Gebäudeautomatisierung engagiert, um die zentrale Steuerung von Rollläden, Heizung oder Beleuchtung in Häusern komfortabler zu machen. Hinzu kommen etwa eine Logistikfirma für Tiefkühlwaren in ganz Deutschland oder ein Firmenteil, der exklusive Gartenstühle vertreibt.

GRÜNDUNG: Gegründet wurde das Unternehmen von Axel Dohmann, Alexander Gach und Uwe Wilhelm, nachdem sie 1992 ihr Studium der Elektrotechnik beziehungsweise Informatik an der FH Darmstadt (heute Hochschule Darmstadt) abgeschlossen hatten. Bis heute sind sie geschäftsführende Gesellschafter und leiten die Geschicke der Unternehmensgruppe. Weltweit beschäftigt PEAK heute rund 200 Mitarbeiter, den größten Teil davon am Stammsitz in Darmstadt.

SOZIAL: Bereits seit rund zehn Jahren engagiert sich das Unternehmen bei sozialen Projekten. Seit dem Sommer 2014 ist PEAK Premiumsponsor des SV Darmstadt 98 und betreibt dabei ein bislang einzigartiges Social Sponsoring im deutschen Profi-Fußball: Bei jedem Heimspiel kann sich eine soziale Organisation aus der Region präsentieren und mit Losen Spenden sammeln. PEAK und Verein spenden bei jedem Punkt und jedem Tor der Lilien ebenfalls. So kam bislang rund eine halbe Million Euro für gute Zwecke zusammen.

Axel Dohmann, Sprecher der PEAK-Geschäftsführung: „In den 25 Jahren PEAK habe ich die Erfahrung gemacht, dass man nie Dinge aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen machen darf. Irgendwann wird man damit Schiffbruch erleiden. Man wird zudem viele Sachen nicht ausprobieren, weil Betriebswirte von vorneherein alles totrechnen. Wenn man von einer Idee überzeugt ist, dann muss man nur den richtigen Weg finden. Manchmal führt der gedachte direkte Weg nicht zum erwünschten Ziel.“

Alexander Gach, Geschäftsführer PEAK System: „Wir hatten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Ideen. Die Qualität der PEAK-Produkte ist aber auch ganz eng mit den Mitarbeitern verbunden, die ihr Herzblut in die Arbeit stecken.“

Uwe Wilhelm, Geschäftsführer PEAK System: „Ganz wichtig sind für uns die flachen Hierarchien. Wir sehen uns nicht als Chefs, sondern als Teil des Teams. Wir arbeiten mit und sind voll im Tagesgeschäft. Denn wir wollten schon immer basteln, machen, tun.“